Bürgermeisterin Augsburger strebt keine weitere Amtszeit an

Autor: Pressestelle
Veröffentlicht am: 21.03.2019

Schwalbachs Bürgermeisterin Christiane Augsburger gibt bekannt, dass sie aus persönlichen Gründen für eine weitere Amtszeit nicht antreten will. Bei der Bürgermeisterwahl im kommenden Frühjahr 2020 wird sie somit nicht mehr kandidieren. Augsburger: „In den verbleibenden 15 Monate als Bürgermeisterin möchte ich vor allem zwei wichtige Projekte der Stadt voranbringen: die Sanierung des unteren Marktplatzes und die Verlegung der Feuerwehr von der Hauptstraße an die Berliner Straße beziehungsweise an den Wiesenweg.“ Die ausgearbeiteten Pläne für den „neuen“ unteren Marktplatz sollen dem Ausschuss für Bau, Verkehr und Umwelt im Mai 2019 präsentiert werden. Eine öffentliche Informationsveranstaltung zur Verlegung der Feuerwehr findet am 26. März statt.

In den vergangenen gut 16 Jahren hat Christiane Augsburger als Bürgermeisterin und ehemalige Stadträtin zahlreiche große Vorhaben durchgeführt. Die guten Einnahmen der Stadt haben dies ermöglicht. Augsburger setzte sich aber auch - im Einvernehmen mit der Kommunalpolitik – für den Abbau der städtischen Schulden ein.

Stadtmitte
Von Februar 2005 bis Oktober 2006 wurde das Bürgerhaus asbestsaniert. In insgesamt sechs Abschnitten und über mehrere Jahre wurde der in die Jahre gekommene Beton rund um den Marktplatz saniert, darunter 600 Tiefgaragen, deren Zufahrten, der Bahnhofsvorplatz, der S-Bahnhof und das Parkdeck unter dem Marktplatz. Das Rathaus wurde renoviert, der Empfang im Frühjahr 2013 neu gestaltet. Von Februar bis September 2007 wurden die öffentlichen Wege und Plätze des Einkaufszentrum Limes modernisiert. Der Umbau des ehemaligen Ratskellers im Bürgerhaus in die Gruppenräume 9 und 10 wurde im August 2014 abgeschlossen. Das Atrium-Gebäude am Westring wurde bis 2015 energetisch ertüchtigt. Marktplatz, Busbahnhof und der Parkplatz des Einkaufszentrums wurden im zweiten Halbjahr 2018 mit einer Videoschutzanlage ausgestattet.

Kinderbetreuungseinrichtungen und Jugendbüro
2003 wurden die beiden Schulkinderhäuser an den Schwalbacher Grundschulen gebaut und in den kommenden Jahren mit einem weiteren Schulkinderhaus sowie „Filialen“ erweitert. Die Kindertagesstätte Pfingstbrunnenstraße wurde 2006 komplett saniert. 2015 wurde eine Kindertagesstätte an der Frankenstraße in Containerbauweise aufgestellt. Die Kindertagesstätte Am Park wurde im August 2018 fertiggestellt. Im Sommer 2013 wurde das neue Jugendbüro am Marktplatz eröffnet. Einen neuen Raum im Atrium-Gebäude erhielten die Jugendlichen im September 2017.

Alt-Schwalbach
2010 begann die Sanierung des Hauses der Vereine, die „alte Schule“. Der Platz am Haus der Vereine wurde 2013 neu gestaltet. Der Altstadtrahmenplan wurde fortgeschrieben und im April 2018 trat eine Gestaltungssatzung für den alten Ortskern in Kraft. 2018 wurde der Hauptweg im alten Friedhof neu gestaltet und Kolumbarien aufgestellt. Die Wege am Ehrenmal an der Eschborner Straße wurden saniert.

Straßen, S-Bahnhaltepunkt und S-Bahnhof
Die Erschließung des Baugebiets am Sulzbacher Pfad mit Straßen wurde 2006 vollendet. Im April 2008 begannen die Bauarbeiten für den neuen S-Bahnhaltepunkt Schwalbach-Nord für das Gewerbegebiet Am Kronberger Hang. Zahlreiche Straßen wurden saniert; eine besondere Herausforderung bildete aufgrund des Bachlaufs im Jahr 2008 die Hardtbergstraße. 2010 wurde die Betonsanierung von Decke und Wänden des S-Bahntunnels Schwalbach Limes durchgeführt. 2011 wurde der Westring auf mehr als 600 Metern von Grund auf erneuert. Im Sommer 2014 wurde mit dem Bau der Kreisverkehrsanlage an der bisherigen Kreuzung Sulzbacher Straße (K 801)/Am Flachsacker begonnen.

Sportstätten
Aus den beiden Tennenplätzen der Sportanlage Hinter der Röth wurden 2004 und 2007 Kunstrasenplätze. 2008 wurde das Limesstadion saniert. Anfang 2012 begann der Abbruch des Taunusbades. Im August 2013 wurde das Naturbad eröffnet. Im Sommer 2016 wurde der Parkplatz an den Sportplätzen Hinter der Röth ausgebaut. Die Bauarbeiten für die neue Tribünenanlage des Limesstadions begannen im Sommer 2016. Die Zufahrt zu den Sportplätzen Hinter der Röth wurde 2017 komplett neu hergestellt.

Natur und Umweltschutz
Die knapp zwei Hektar große Park- und Erholungsfläche Hinter der Röth wurde im Frühjahr 2013 als „Naturreservat“ hergerichtet. Die Radwege dort wurden 2016 ausgebaut (um ein Beispiel für den Radwegebau zu nennen). Die Stadt hat sich jeder der landesweiten, sauberhaften Aktionen (Stadtputztage usw.) angeschlossen, um der Vermüllung von Stadt und Landschaft den Kampf anzusagen.

Stadtleben
Bürgermeisterin Augsburger hat die Treffen der Vereine jeweils im Frühjahr und im Herbst eines Jahres eingeführt. Zu den Seniorentagen, die als Angebot der Begegnung und der Information alle zwei Jahre stattfinden, wird seit 2008 eingeladen. Ein Prozess von Integrations-Workshops für Stadtverwaltung und engagierte Bürgerinnen und Bürger begann im März 2011. Im Februar 2016 wurden rund hundert geflüchtete Menschen im Atriumgebäude untergebracht. Im Frühjahr 2018 wurden die Schwalbacher Senioren befragt. Gemeinsam mit der Polizei und engagierten Bürgerinnen und Bürgern wurden ebenfalls im Frühjahr 2018 zwei Sicherheitskonferenzen im Rahmen des KOMPASS-Prozesses durchgeführt.

Schwalbachs Bürgermeisterin in Daten
Bei der „Wahl zur Bürgermeisterin“ am 16. Februar 2014 hatte Augsburger als Amtsinhaberin mit 66,2 Prozent zwei Drittel der abgegebenen Stimmen erhalten. In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 5. Juni 2014 wurde sie daraufhin zum zweiten Mal in das Amt der Bürgermeisterin eingeführt. Ihre erste Amtseinführung fand in der Stadtverordnetenversammlung am 6. Juni 2008 statt. Am 2. März 2008 wurde sie mit 58 Prozent der abgegebenen Stimmen in direkter Wahl durch die Bürgerinnen und Bürger zur Bürgermeisterin der Stadt Schwalbach am Taunus gewählt.

Von 2. Januar 2003 bis 6. Juni 2008 war Augsburger als Erste Stadträtin tätig und zuständig für die Dezernate Sozial- und Jugendamt sowie Bau- und Planungsamt. Sie engagierte sich von 1991 bis zum Jahr 2003 in der Stadtverordnetenversammlung, seit 1995 als Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Kultur und Soziales und ab 2001 auch als stellvertretende Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung. Seit 2006 übt sie auch ein Kreistagsmandat aus.

Christiane Augsburger wurde 1960 in Schwalbach geboren. Sie arbeitete zuvor 27 Jahre im Bereich des Amtsgerichts Frankfurt, unter anderem als Ausbilderin.