Bauarbeiten für die Calisthenics-Station beginnen

Veröffentlicht am: 17.08.2020
Autor: Jugendbildungswerk/Pressestelle
Bauarbeiten für die Calisthenics-Station beginnen

Die Bauarbeiten zur Errichtung der Calisthenics-Station am Hans-Bernhard-Reichow-Weg (ehemals Mittelweg) sollen in dieser Woche (34. KW) beginnen. Das Sportgerät wird auf einer Grünfläche südöstlich des Verbindungswegs zur Pommernstraße aufgebaut. Bürgermeister Alexander Immisch hat die Anwohnerschaft schon Ende Juni mit einem Schreiben dazu informiert. Danach erhöhe diese Trainingsmöglichkeit im Herzen der Wohnstadt Limes die Attraktivität des Mittelwegs, ohne die Wohnqualität des Umfelds durch Lärmbelastungen zu mindern. Und während der Bauarbeiten müssten weder Passanten noch Anwohner mit größeren Einschränkungen oder Unannehmlichkeiten rechnen.

Mit der Calisthenics-Station mitten in der Wohnstadt wird diese Trendsportart auch in Schwalbach am Taunus Einzug halten. Der Begriff leitet sich aus den griechischen Wörtern „kalos“ und „sthenos“ ab, und ist am ehesten mit „schöne Kraft“ zu übersetzen. Calisthenics-Stationen ermöglichen unter freiem Himmel eine Art von Work-Out, das insbesondere bei den jüngeren Generationen beliebt ist. Es bietet außerdem die kostenfreie Möglichkeit zum Trainieren der körperlichen Fitness. Eine Calisthenics-Station setzt sich aus Elementen wie Hangelleiter, Klimmzugstangen, Sprossenwand, Barren und Bauchmuskel-Trainingsbank zusammen und ermöglicht damit Übungen, für die lediglich das eigene Körpergewicht verwendet wird.

Bei der geplanten Station handelt es sich um eine kleine Anlage des Herstellers Kenguru Pro (www.kengurupro.de ) mit dem Namen „Kenguru Pro Kompakt“ mit Beschränkung auf die bereits genannten Kernelemente. Mehr als zwei Jahre hat die Planung von der ersten Initiative durch Sportler der Turngemeinde 1887 Schwalbach e. V. über die Bereitstellung von Haushaltsmitteln bis zur jetzt beginnenden Verwirklichung gebraucht. Ein langer Weg unter Einbindung von Sportlern, Bau- und Ordnungsbehörden und nicht zuletzt des Jugendparlamentes, das die Schaffung einer solchen, auch für junge Menschen attraktiven, Trainingsmöglichkeit begrüßt.