NABU baut ehemalige Station der Syna in Schwalbach um

Veröffentlicht am: 04.09.2020
Autor: Syna-Pressestelle
Eine Turmstation für den Artenschutz

----------------------------------------

Schwalbach, 4. September 2020: Trafostationen bilden einen wichtigen Baustein für eine zuverlässige
Stromversorgung. Durch den Ausbau moderner Netze werden neue Trafostation häufig an neuen Standorten
nötig. Dabei setzt die Süwag-Netztochter Syna GmbH immer öfter auf moderne Kompaktstationen und nicht
auf die bisherigen durch die Freileitungsnetze nötigen Turmstationen. Doch was passiert nach einer
Modernisierungsmaßnahme mit den alten Stationen?

In Schwalbach hat die Syna zusammen mit der Stadt und dem NABU Main-Taunus-Kreis eine nachhaltige
Lösung für eine ausgediente Turmstation gefunden. Anstatt die alte Station einfach abzureißen, hat der
Netzbetreiber die Station an die Stadt Schwalbach übertragen. Die Stadt verpachtet den Turm wiederum
an den NABU mit dem Ziel, den Artenschutz in der Region zu fördern.

Die Turmstation bietet nämlich Lebensraum für zahlreiche Vogelarten und auch Fledermäuse. Im Innenraum
entstehen Quartiere für Fledermäuse, die Fenster der Station sollen zukünftig als Einflugschneise für die nachtaktiven
Tiere dienen. Auch der Turmkeller könnte zum Winterquartier für die Jäger der Nacht umfunktioniert werden,
so der Vorschlag von Stefanie Kruse - Fledermausbeauftragte des Main-Taunus-Kreises. An der Oberseite
des Turms gibt es bereits vier Öffnungen, die sich ideal als Einstieg für Nistplätze von Turmfalken und Dohlen eignen.

An der Außenseite werden Nistkästen für Mauersegler und Mehlschwalben angebracht. Zusätzlich plant der NABU
eine Infotafel anzubringen, die interessierten Passanten Wissenswertes rund um das Projekt vermitteln soll.
„Ich freue mich, dass die Turmstation auch weiterhin eine wichtige Rolle für die Region spielen wird. Wir
versuchen überall in unserem Netzgebiet in Zusammenarbeit mit regionalen Umweltorganisationen den
Artenschutz zu fördern“, erklärt Andreas Haus, Syna-Kommunalmanager.

„Mit Projekten wie diesem stellen wir sicher, dass unsere Kinder und Enkel die einheimische Artenvielfalt des
Naturparks Taunus auch in Zukunft genießen und erkunden können“, ergänzt Bürgermeister Alexander Immisch.
„Unsere heimischen Vogel- und Fledermausarten sind auf jedes Fleckchen Lebensraum angewiesen.
Die Turmstation bietet gleich zahlreichen Arten ein neues Heim. Ich hoffe, dass wir mit diesem Projekt d
en Schwalbachern das Thema Artenschutz näherbringen und zum Nachahmen animieren“, betont Klemens Fischer,
stellvertretender Vorsitzender und Projektleiter des NABU Kreisverband Main-Taunus e.V.
Zu finden ist die Turmstation „Am Brater“ im alten Ortskern nahe des Waldbachs.