Ein Schattenplatz für den BMX-Parcours

Veröffentlicht am: 11.05.2021
Autor: Pressestelle

Im Herbst 2020 feierte die BMX-Strecke bei den Sportstätten am Albert-Richter-Weg ihr 10-jähriges Bestehen. Da ein Jubiläums-Event pandemiebedingt nicht möglich war, kamen die Jugendlichen, die den BMX-Parcours weitgehend in Eigenarbeit selbst in Schuss halten, auf die Idee, einen schattenspendenden Baum zu pflanzen. Dieser, eine kanadische Pappel, wurde jetzt unter Anleitung von Fachkräften der Firma Richter aus Eschborn gepflanzt.

In den Herbstferien 2010 war die Strecke im Rahmen eines mehrtägigen Bau-Camps gemeinsam mit Jugendlichen eingerichtet worden. Sie waren zuvor mit ihrem Anliegen nach einem solchen Dirtspot an die Stadt herangetreten und mit Unterstützung durch das Sozial- und Jugendamt reifte die Idee, die Strecke am heutigen Standplatz einzurichten. Schnell entwickelte sich der BMX-Parcours zu einem beliebten Freizeit-Treff, an dem junge und ältere Biker, Anfänger und Fortgeschrittene zusammenkommen. Die Unterhaltung des Parcours, der sich naturgemäß ständig verändert und regelmäßig erneuert werden muss, erfolgte von Beginn an in Eigenregie der Jugendlichen. „Das Bauen gehört zu diesem Sport einfach dazu“, erläutert Linus (14), der auch beim Pflanzen des Baumes tatkräftig mithilft. „Der Baum ist nicht nur ein schönes Dekorationsobjekt, sondern in einigen Jahren auch ein Schattenspender an heißen Sommertagen“, erläutert Übungsleiter Anton Wünscher. Er ist von Anfang an bei dem Projekt dabei, zunächst als Jugendlicher und inzwischen in verantwortlicher Funktion. Die Entscheidung für eine Kanadische Pappel ist in Absprache mit dem städtischen Umweltschutzbeauftragten Burghard Haueisen getroffen worden. Der Baum kommt mit dem schwierigen Boden gut zurecht, wächst schnell und verursacht auch längerfristig keine Probleme.

Mit dem Pflanzen des Baumes ist die Vorbereitung der Strecke für die bevorstehende Sommersaison weitgehend abgeschlossen. Zwei Übungsleiter, beide selbst erfahrene und passionierte Biker, begleiten das Projekt und für die Sicherheit sorgen wöchentliche Sichtkontrollen und eine jährliche Abnahme durch den TÜV.