Schwalbach im Hochmittelalter

ab ca. 1050

 

Über die Geschicke des Dorfes Schwalbach im Mittelalter weiß man leider nur sehr wenig.
Ab ca. 1050 befinden sich große Teile des Niddagaues, also auch Schwalbach, unter der Herrschaft der Nürings. Die Ansiedlung bzw. Herrschaft dieser Grafen lag in der Nähe der heutigen Burgruine Falkenstein.

Nach dem Aussterben der Nürings übernehmen die Reichsministerialen von Münzenberg die Herrschaft; von ihnen wird nach 1170 die Burg Königstein angelegt.

1237                       
 

Frühester Beleg für einen Träger des Namens „von Schwalbach“: Hartmut von Schwalbach wird zusammen mit einem Hartmut von Sulzbach für Ulrich von Münzenberg als Zeuge benannt. Zwar erscheint es plausibel, dass die Erwähnung neben einem "von Sulzbach" auf unser Schwalbach hinweist, doch bietet die Urkunde keine Gewähr. Eine Zuweisung für Schwalbach am Taunus kann sicher für das Jahr 1287 erfolgen. Hier tauchen in einer Urkunde Johannes Vogt, Konrad Vogt von Schwalbach und hartmut, Sohn Gudes von Schwalbach auf.

Veranstaltungen

Zur Eröffnung der Ausstellung zum Jubiläum der Stadterhebung lädt die Stadt Schwalbach am Taunus am Freitag, 28. Februar 2020, um18:30 Uhr, ins Foyer des Rathauses herzlich ein! mehr...

Flohmarkt der GKS am 29. Februar 2020 von 14 bis 16:30 Uhr mehr...

Das Streckenfest zum Radklassiker Eschborn - Frankfurt am 1. Mai in der Sulzbacher Straße ist Auftakt der Festwoche "50 Jahre Stadt" mehr...