Corona: Stadt Schwalbach ergreift Vorkehrungen zur Sicherheit

Aufgrund der aktuellen Situation und der Empfehlung des Kreisgesundheitsamtes bezüglich des Coronavirus hat sich die Stadt Schwalbach dazu entschlossen, alle städtischen Veranstaltungen bis vorerst inklusive Sonntag, 19. April 2020, also bis zum Ende der Osterferien, abzusagen.

Dies betrifft die Veranstaltungen der Seniorenarbeit und des FrauenTreffs ebenso wie die Deutschkurse des Ausländerbeirats

Auch alle Veranstaltungen der Kulturkreis GmbH, wie das Gastspiel „Freundschaft“ mit Gilla Cremer am kommenden Samstag, 14. März 2020, Sitzungen und regelmäßige Termine der Arbeitskreise, wie beispielsweise Jazzclubabende, Skat- und Rommee oder Historischer Tanz sowie die laufenden Kurse werden abgesagt.

Vereinen, Religionsgemeinschaften und anderen Gruppierungen wird zudem dringend empfohlen, Veranstaltungen abzusagen. bzw. auf einen späteren Zeitpunkt zu verlegen.

Für den Betrieb des Rathauses werden folgende Vorkehrungen getroffen:
Bürgerinnen und Bürger sollten nur in Fällen, in denen eine persönliche Anwesenheit erforderlich ist, ins Rathaus kommen.
Eine telefonische Terminvereinbarung mit den zuständigen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern ist in jedem Fall erforderlich.
Die städtischen Dienststellen stehen telefonisch unter 06196/804-0 und per Mail an info@schwalbach.de zur Verfügung.

Als Schutzmaßnahmen für Beschäftigte und Kunden wird auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand an den Beratungsplätzen und im Wartebereich (zwischen den Kunden) geachtet.

Sowohl Mitarbeiter als auch Besucher mit offensichtlichen Erkältungserscheinungen werden vom Personal gebeten, nach Hause zu gehen und den Hausarzt zu kontaktieren.

„Als Dienstleister für alle Schwalbacherinnen und Schwalbacher sowie als Organisator von Veranstaltungen, bei denen viele Menschen zusammentreffen, sind wir uns unserer besonderen Verantwortung bewusst. Wir wollen die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, aber auch der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, schützen und natürlich auch die Sicherheit von anderen Menschen gewährleisten, vor allem die der besonders Gefährdeten. Mit unseren Maßnahmen möchten wir dazu beitragen, die weitere Verbreitung des Coronavirus zu verzögern. Dass weite Teile des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens vorrübergehend zum Erliegen kommen, bedauern wir sehr. Aber unser aller Gesundheit geht vor und wir hoffen, diese schwierige Situation gemeinsam gut zu meistern“, erklärt Bürgermeisterin Christiane Augsburger.